Presseberichte & Publikumsstimmen über Die Dicke – spielt Medea

Eine tragische Lebensgeschichte in Plastiktüten

[…] Traurig, tragisch und lustig zugleich – echtes Theater. […]

Durch diesen symbolischen spielerisch-destruktiven Akt […], gerät die verlassene, erniedrigte und ins Exil der Obdachlosigkeit gedrängte „Dicke“ endgültig zu einem modernen Abbild der tragischen und vielschichtig erscheinenden Frauenfigur aus der klassischen Antike. […]

Julia Raab […] überzeug[t] mit ihrer ausdrucksstarken Darstellung […]

… ganz viel Raum für Phantasie, eigene Emotionen und Interpretationen.

Futter, nicht nur für die Gehirnzellen, sondern auch fürs Herz! […]

Ihr Spiel lässt uns die Macht der Kunst neu erfahren! In seiner historischen Dimension sehr modern!

Raab hat das Stück als »stummen Monolog« gestaltet, der überraschenden Tiefgang entwickelt. Eine außergewöhnliche Leistung […]

Die Dicke Dame – ganz toll!
Sehr fein und nuanciert im Ausdruck!

Die Dicke Ankündigung Presse Technik Download

pdf 1 MB

Schon 4 Preise geholt

Gast auf 19 Festivals

Insgesamt 60 gespielte Aufführungen

Schon 4841 Zuschauer

Details

  • Zielgruppe

    für Jugendliche & Erwachsene

  • Dauer

    0:55

  • Premiere

    08. Oktober 2013im FITZ! – Zentrum für Figurentheater Stuttgart

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Mehr über Julia Raab

Hier finden Sie alles über die Figurentheater-Inszenierung ‚Die Dicke spielt Medea‘.

Ausführlichere Informationen über die Figurenspielerin in der Dicken – Julia Raab – und ihr umfangreiches Repertoire finden Sie auf

juliaraab.de

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona